Kurzchronik des Herder-Gymnasiums

1830 In Mülheim, Adamsstraße, erste “Höhere Bürgerschule” im rechtsrheinischen Köln (Realschule)

1903 Umwandlung in ein “Gymnasium mit Realschule”

1912 Aufspaltung in das “Städtische Reformrealgymnasium” und das “Staatliche humanistische Gymnasium” (dem heutigen Hölderlin-Gymnasium)

etwa 1920 Umwandlung des Realgymnasiums Mülheim in ein neusprachliches Gymnasium (Schwerpunktfächer F, E)

1933-45 Differenzierung der Oberstufe in einen neusprachlichen und einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig

1945 Vergeblicher Wiederaufbauversuch des Schulgebäudes Adamsstraße

bis 1953 Stark wachsende Schülerzahlen im rechtsrheinischen Köln erzwingen Neugründungen

1955 Stadtrat beschließt Eröffnung zwei höherer Jungenschulen, darunter das neusprachliche Gymnasium Buchheim (Sprachenfolge E – L – F)

April 1956 Eröffnung mit zwei Sexten (71 Schüler) im Gebäude des naturwissenschaftlichen Gymnasiums Mülheim, Düsseldorfer Straße, Schulleiter Kurt Schrey

Gymnasium Düsseldorfer Straße

Direktorenzimmer Herder 1957

Lehrerzimmer Herder 1957

1957/58 Aus Platzgründen muss Schichtunterricht eingeführt werden

Jan. 1958 Bezug von sechs Klassenräumen im Schulkomplex Köln-Kalk, Falckensteinstraße. Diese Übergangslösung ist erforderlich, da sich der Neubau in Buchheim noch in der Vorplanung befindet.

April 1958 Kurt Philippek wird Schulleiter (und bleibt es bis 1974)

Dez. 1958 94 von 102 Kandidaten für die neuen Sexten bestehen die Aufnahmeprüfung, die im April 1959 in zwei Klassen (also mit 47 Schülern pro Klasse!) mit dem Unterricht beginnen.

April 1959 Einrichtung des Fachs Physik

April 1961 Die Sexta wird dreizügig

1. Sept. 1962 Unter Führung der Klassenlehrer marschieren die 16 Klassen von dem Behelfsgebäude in Kalk nach Buchheim, um das fertig gestellte Schulgebäude zu beziehen. Zunächst teilt sich das Neusprachliche Gymnasium Buchheim das Gebäude noch mit der GAR (Gymnasiale Aufbaustufe für Realschulabsolventen).

Schule Falckensteinstraße, Kalk

1. 9. 1962: Der erste Tag an der neuen Schule

1963 (?) Umbenennung in Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium

1965 Erstes Abitur am Herder (abgesehen vom “GAR-Abitur”)

1965-67 Anstieg der Schülerzahlen von 834 (davon 209 im GAR) auf 1014 (274). Bis Ende der Siebziger Jahre Schülerzahlen zwischen 1200 und 1260. Aus diesem Grund wird die Aufstellung von Klassenbaracken notwendig, die das ursprüngliche Konzept des Neubaus verderben.

1972 Koedukation von Mädchen und Jungen (vorher gab es bereits Klassen mit Mädchen im GAR)

1973 Einführung der Reformierten Oberstufe

1975 Heinz-Otto-Kucken übernimmt die Schulleitung

1975 Herr Karl-Heinz Lindenberg wird zum Stellvertretenden Schulleiter ernannt

1980 Erste Informationen über den Erweiterungsbau E-Trakt

1981 25-jähriges Schuljubiläum: Schulfest, Schulball, Schulkonzert

1987 Einführung des Schülerbetriebspraktikums in der Jahrgangsstufe 10

1988 Neubau des vierklassigen Pavillons P-13 bis P-16 auf dem südlichen Schulhof als Ersatz für den abgebrannten zweiklassigen Pavillon

1988 Ablehnung der 5-Tage-Woche

1990 Beginn der Schulpartnerschaft mit Laon/Frankreich

1991 Zustimmung zu den Architektenplänen für den Erweiterungsbau E-Trakt und den Verwaltungsbau A-Trakt

1993 Herr Kucken tritt in den Ruhestand; die Schulkonferenz votiert mit überwältigender Mehrheit für Herrn Karl-Heinz Lindenberg als neuen Schulleiter

1993 Einführung von Französisch als 1. Fremdsprache in der Jahrgangsstufe 5 als Alternative zu Englisch

1994 Einführung der 5-Tage-Woche

1994 Herr Karl-Heinz Lindenberg wird zum Schulleiter ernannt

1995 Herr Dr. Jürgen Kohls wird zum Stellvertretenden Schulleiter ernannt

1996 Die Arbeit am Schulprogramm beginnt

1997 Einweihung des Erweiterungsbaues E-Trakt

1998 Beginn des Internationalen Schülerbetriebspraktikums mit Partnerschulen in Cork/Irland

1998 Eröffnung des Internetraumes

1998 Herr Karl-Heinz Lindenberg tritt in den Ruhestand

1999 Herr Dr. Jürgen Kohls wird zum Schulleiter ernannt

1999 Einweihung des Verwaltungsneubaus A-Trakt

1999 Erste Informationen über den Neubau auf der Nordseite des Schulhofs

1999 Einweihung des Containerbaus mit sechs Klassenräumen FB-Gebäude

2000 Zustimmung zu den Architektenplänen für den Neubau auf der Nordseite des Schulhofs mit Auflagen

2000 Herr Hans-Theo Klug wird zum Stellvertretenden Schulleiter ernannt

2001 Annahme des Schulprogramms

2002 Beginn der Renovierung der Aula

2003 Abriss der Container auf dem nördlichen Schulhof und Beginn der Bauarbeiten

2003 Herr Hans-Theo Klug verlässt das Herder-Gymnasium und übernimmt die Leitung des Gymnasiums in Köln-Pesch.

2004 Herr Dr. Johannes Röhrig wird zum Stellvertretenden Schulleiter ernannt.

2005 Der Neubautrakt F wird eingeweiht und bezogen.

Der Neubau des F-Trakts kurz vor der Eröffnung 2005

2006 Einweihung des neu gestalteten vorderen Schulhofs

2006 Festakt und Schulfest zum 50-jährigen Schuljubiläum

2007 Herr Dr. Jürgen Kohls tritt in den Ruhestand.

2007 Herr Dr. Johannes Röhrig wird zum Schulleiter ernannt.

2007 Herr Georg Fischer wird zum Stellvertretenden Schulleiter ernannt.

2010 Einführung des gebundenen Ganztags (beginnend mit der neuen Jgst. 5).

2011 Einführung des Doppelstundenmodells und des zweiwöchigen Stundenplans

2011 Georg Fischer verlässt das Herder und geht als Schulleiter nach Hürth.

2011 Einführung des Lehrerraumprinzips

2012 Herr Stephan Deister wird zum Stellvertretenden Schulleiter ernannt.