Schulschach – Herder holt das Quadrupel!

Geschrieben am 14. Juli 2013 von Sahel Haider

2013_07_11 schulschach

Das Herder-Gymnasium war Gastgeber der diesjährigen Kölner Schulmeisterschaften im Schach der weiterführenden Schulen WK IV 2012/2013.

Nachdem das Herder-Team im Schuljahr 2012/2013 die Stadtmeisterschaften im Schach in den Wettkampfklassen II, III und das 13. Internationale  Schulschachturnier in der Wettkampfklasse U16 gewonnen hatte, war das Ziel, den Titel in der letzten Wettkampfklasse IV zu verteidigen und das Quadrupel zu holen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung  mit einem Grußwort vom Schulleiter Dr. Röhrig. Gespielt wurden jeweils 7 Runden Schnellschach nach Schweizer System á 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie.

Nach einem spannenden und fairen Wettkampf errang in der Einzelwertung Muhammed Emin Manavbasi (Herder – 7e) mit 7 Punkten aus 7 Partien ungeschlagen Platz 1, Elias Hafssi (Dreikönigsgymnasium – 7f) mit 5 Punkten Platz 2 und Stefan Messerschmidt (Herder – 6e) mit ebenfalls 5 Punkten Platz 3.

Ausgezeichnet jeweils mit einem Pokal wurden als bester Nicht-Vereins-Spieler Andin Plava (Herder – 7e) auf dem 5. Platz mit 5 Punkten sowie Ashley Melzig (Herder – 6d) als beste Spielerin auf dem 11. Platz mit 4 Punkten.

Neuer und alter Kölner Schulschach-Stadtmeister in der Wettkampfklasse IV wurde das Herder-Gymnasium I mit 20.5 Mannschaftspunkten und holte somit das Quadrupel.

Für das Herder-Gymnasium I gingen an die Bretter: Muhammed Emin Manavbasi (7e), Stefan Messerschmidt (6e), Hasan Talha Manavbasi (6d) & Niclas Höller (7e).

Zweiter wurde das Dreikönigsgymnasium mit 17.5 Mannschaftspunkten. Den dritten Platz belegte die dritte Mannschaft des Herder-Gymnasiums mit 13.5 Mannschaftspunkten (Ashley Melzig (6d), Maurice Marks (7e), Laurin Kempe (7e) & Jakob Blumenthal (7e))

Zum Abschluß erhielten alle Teilnehmer vom Schulleiter Dr. Röhrig Urkunden ausgehändigt und das Herder-Gymnasium den Pokal für die Schulschachmeisterschaft 2012/2013.

Weitere Fotos der Veranstaltung gibt es hier.

(geschrieben von Fatih Manavbasi)