Herderianer im Mintoring Wettbewerb

Geschrieben am 15. August 2013 von Xenia Katrin Bayer

Auch im Schuljahr 2012/13 gehören Herder-Schüler/innen zu den Gewinnern im Mintoring Wettbewerb: Am 4. Juli 2013 präsentierten Matthias Oly, Daria Wnuk-Lipinski und Rumeysa Yavuz ihre Projektarbeiten im Hörsaal XXI der Universität Köln einem Fachpublikum der Universität Bonn und der Fachhochschule Köln.

Knapp ein Jahr hat Matthias Oly mit seinem Tea m an dem Projekt „Das Automatische Getränkeverteilungssystem“ getüftelt um es der Jury zu präsentieren. Zunächst suchten sie nach einer umsetzbaren Idee und Marvin, Johannes, Matthias, Daniel und Fabian redeten sich die Köpfe heiß. Bei soviel Nachdenken muss auch der Durst gelöscht werden, und abwechselnd gingen die Jungforscher zum Kühlschrank. Klar, dass sie dann auf die Idee kamen, diese lästigen Wege durch ein automatisches Getränkeverteilungssystem zu ersetzen. Pumpen mussten gekauft werden, Schrittmotoren ausgebaut und wiederverwertet werden, eine elektronische Steuerung erstellt und die passende Software programmiert werden. Da dies alles im letzen Jahr bis zum Abitur „nebenher“ erledigt werden musste, zog sich die Implementierung fast ein Jahr lang hin.

Aber am 4. Juli stand nach einem provisorischen Aufbau alles parat: Ein Automat der auf Wunsch aus einem roten, grünen oder blauen Reservoir eine Flüssigkeit in einen roten, grünen oder blauen Becher füllen sollte und zwar tropfenfrei! Hierzu hatten die Jungforscher extra einen Tropfenabschneider entwickelt.

Bei Druck auf den roten Knopf fuhren die Schrittmotoren den Schwenkhahn exakt auf Richtung des roten Bechers, eine tolle Leistung für die Schüler, die nur beschränkte Mittel zur Verfügung hatten und alles selbst konstruierten. Ein zunächst staunendes, dann aber lautes Lachen durchdrang den Hörsaal: Der Strahl zielte genau auf den roten Becher, traf aber etwa 20 cm zu kurz auf, was zu hektischer Korrektur führte, da die Flüssigkeit daneben spritzte. In der letzten Reihe war als Kommentar: „Typisch Männer“ zu hören. Tatsächlich war bei dem provisorischen Aufbau in der Uni aus nicht geklärten Gründen die Pumpleistung gegenüber den bisherigen (gelungenen) Probeläufen verändert.

Die Fachjury prämierte die Fachpräsentation trotz der Pfütze als hervorragende Leistung, da die Idee, die Programmierung, die Umsetzung und wiederholte Abänderung/Optimierung deutlich den Prozess einer Neuentwicklung aufzeigt, wie er auch in der ingenieurwissenschaftlichen Forschung stattfindet. Das Team mit Matthias Oly erhielt hierfür den ersten Preis des MINToring Wettbewerbs der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und der Hans Herrmann Voss Stiftung. Wir gratulieren!

Auch Daria Wnuk-Lipinski und Rumeysa Yavuz glänzten mit einem hervorragenden Fachvortrag zum Thema: Gedächtnis- und Metagedächtnisleistung älterer Menschen, in dem sie die fluide und kristalline Intelligenz älterer Menschen selbst testeten und statistisch sicher auswerteten. Zusammengefasst zeigte sich, dass die Auffassungsgeschwindigkeit mit zunehmendem Alter (ab 18) zwar abnimmt, durch geschicktes Zusammenfassen (Kategorisierung) aber mehr als überkompensiert werden kann. Ein Trostpflaster für alle Älteren (Lehrer/innen).

Daria Wnuk-Lipinski und Rumeysa Yavuz sind von der Stiftung der Deutschen Wirtschaft für ein Stipendium für Studenten mit Migrationshintergrund vorgeschlagen worden.

Matthias Oly studiert ab dem Wintersemester 2013/14 Ingenieurwissenschaften an der RWTH Aachen.

 Text und Bilder von Ulrich Hagemann