Fortbildung im Tonstudio

Geschrieben am 17. Dezember 2014 von Tricha Miakanda Nestor

Aula-Technik-Team bei erstem Workshop in der SAE

Das Leben als Aula-Techniker ist nicht einfach: Macht man seinen Job gut, merkt es keiner, weil alles glatt geht. Wenn aber irgendwo ein Mikro pfeift, die Ansage nicht zu hören ist oder ein Schauspieler nicht richtig beleuchtet wird, ist immer der Techniker Schuld.Aula-Technik-Team bei erstem Workshop in der SAE

Davon kann auch das neunköpfige Herder-Team ein Lied zu singen. Die PowerPoint-Präsentation für den Infoabend, Mikrofone für die Podiumsdiskussion, stimmungsvolle Beleuchtung für jede Gelegenheit oder das Live-Mixing von Big- oder Rock-Band – alles muss möglichst frei von technischen Störungen über die Bühne gehen. Extreme Flexibilität ist gefragt, wenn die Präsentation erst fünf Minuten vor der Veranstaltung am Mischpult abgegeben wird, die Zirkusartisten auf der Bühne erst bei der Generalprobe merken, dass ihr Playback zu kurz ist, oder bei voller Aula das Mikrofon hohe Pfeiftöne erzeugt. Es erfordert viel technisches Wissen, wenn man dann gelassen reagieren und den Fehler schnell finden will.

2014_12 Aulatechnik SAE LogoUm genau dieses Wissen zu erweitern, traf sich am Samstag, den 22. November das Aula-Technik-Team in einem der Tonstudios der SAE, der School of Audio Engineering. Das quasi benachbarte, private Institut in der Nähe vom E-Werk bietet Ausbildungen in den Bereichen Audiotechnik, Film und Computer (Gaming) an. Mit Max Schiffbauer hatten unsere Schülerinnen und Schüler einen sehr kompetenten Trainer, den sie einen ganzen Tag lang befragen konnten zu allem, was sonst nur hinter den Kulissen der Aulabühne passiert.

Als „Klangquelle“ war die Schulband „Flashback“ dabei. Die Musiker wurden Spur für Spur aufgenommen, während die Techniker am großen, sehr wertvollen Mischpult saßen und die Aufnahmeparameter steuerten. Wie positioniert man die Mikrofone für die Aufnahme des Schlagzeugs? Wie ergibt sich ein Raumklang? Welche Effekte können erzeugt werden? Wie kommuniziert man mit den Musikern im Studio? Alles wurde praktisch erprobt und von Max kompetent erklärt. Das Ergebnis kann sich hören lassen!

Der Workshop markiert den Beginn der Kooperation des Herder-Gymnasiums mit der SAE und war für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Teil 2 folgt demnächst unter Alltagsbedingungen in der Aula mit den schuleigenen Geräten. Wir danken der SAE für diesen gelungenen Einstieg und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Das Herder-Technik-Team sind:

Jan-Niklas Tiepolt (9c)
Büsra Öksüz, Justine Baier, Paula Jung (EF)
Sebastian Indenkämpen, Nicolas Schlicht, Sebastian Behrens (Q1)
Lennart Buhlmann und Carlos Bystron (Q2)
Betreuer und Initiator der Kooperation mit der SAE: Heiko Reich