Brief der Schulleitung zum Jahresende

Geschrieben am 20. Dezember 2015 von Carlo Nitsch

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ein für uns alle ereignisreiches und bewegendes Jahr geht zu Ende. Unser Land, unsere Stadt und unsere Schule wurden und werden mit den Konflikten und Katastrophen der Welt direkt konfrontiert. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg erleben wir – sieht man vom Balkankrieg in den 1990er Jahren ab – , einen nicht vorhergesehenen Flüchtlingsstrom, den Zuzug von Menschen, die entsetzliches Leid erfahren haben. Es ist ein Trost zu wissen, dass die Willkommenskultur vorherrscht. Unsere Schule ist in zweierlei Hinsicht beteiligt. Zum einen haben wir seit 16 Monaten eine Seiteneinsteigerklasse für Kinder und Jugendliche, die Deutsch lernen. Zum anderen stellen das Berufskolleg sowie das Herder-Gymnasium die gemeinsam genutzte Dreifachhalle für die Erstunterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Ihnen, liebe Eltern und liebe Schülerinnen und Schüler, aufrichtig für Ihr/Euer Verständnis und Ihre/Eure Geduld danken. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Beschwernisse, die durch die Hallenbelegung entstanden sind, auf so viel Langmut treffen. Größte Anerkennung verdient der Schulträger, der mit hohem organisatorischen und finanziellen Aufwand sicherstellt, dass der Sportunterricht in Ersatzhallen stattfinden kann. Höchstes Lob gebührt überdies den Fachkolleginnen und -kollegen in Sport sowie dem Sekretariat. Dank ihres Organisationstalents, ihrer Flexibilität und hohen Frustrationsschwelle können die täglichen Herausforderungen gemeistert werden. Und nun ein Wermutstropfen: Gerade erfahren wir durch die Stadt Köln, dass angesichts insgesamt 16 belegter Hallen und damit noch mehr betroffener Schulen , dass im zweiten Halbjahr nicht mehr alle bisher verfügbaren Busse für uns eingesetzt werden können. Also muss erneut improvisiert werden. Die Monate Februar und März werden eine echte Herausforderung bedeuten. Nach den Osterferien ist die Jahrgangsstufe Q 2 nicht mehr zu beschulen und das Frühjahr meldet sich hoffentlich mit schönem Wetter an. Daraus mag dann eine Entspannung folgen.

Ein Erfolgsmodell ist bislang die internationale Seiteneinsteigerklasse. Es macht große Freude zu sehen, wie schnell die jungen Menschen Fortschritte in der deutschen Sprache machen und wie unvorhergesehen rasch ihre Integration in die Regelklassen gelingt. Der Erfolg resultiert aus hervorragender, hoch engagierter Arbeit der Kolleginnen und Kollegen, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, wir danken Ihnen/Euch ebenso herzlich für Verständnis und Geduld im Kontext vieler Vertretungsregelungen. Diese waren leider notwendig, weil wir erstens einen Stellenunterhang hatten, zweitens Versetzungen zur Schule und von der Schule weg mitten im laufenden Schuljahr erfolgten und drittens längerfristige Erkrankungen zu überbrücken waren.

Dank fünf neuer Stellen und der Präsenz von neun neuen Referendarinnen und Referendaren im laufenden Schuljahr ist nun erfreulicherweise Entspannung in Sicht. Herr Schlicht (Mathematik und Physik) und Herr Hoffmann (Deutsch und Biologie) fanden im November zu uns. Frau Nahberger (Deutsch und Geschichte) wird im Januar ihren Dienst antreten. Frau Heitkötter (katholische Religionslehre und Geschichte) sowie Frau Foit (Englisch und Biologie) werden ab Februar das pädagogische Personal verstärken. Wir heißen sie herzlich willkommen und sind glücklich, sie als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen zu können. Natürlich führt der Einsatz der neuen Kolleginnen und Kollegen sowie der neuen Referendarinnen und Referendare auch zu neuen Stundenplänen und wohlmöglich zu Lehrerwechseln. Dafür bitten wir schon jetzt um Verständnis.

Mit Beginn dieses Schuljahres kamen 145 neue Schülerinnen und Schüler in die neuen fünften Klassen. Sie sind die ersten, die sich am Ende der 6. Klasse für ein bilinguales oder MINT-Profil entscheiden werden. Vor diesem Hintergrund werden wir im kommenden Schuljahr intensive Beratungsgespräche führen, um den jeweiligen Begabungen der Kinder gerecht zu werden.

Das zurückliegende Kalenderjahr bescherte uns erneut einige äußerst erfreuliche Ereignisse. Mit großem Elan organisierte ein neues Team (Frau Klatt und Frau Spiegel zusammen mit vielen Eltern, jungen Leuten und Lehrerinnen und Lehrern) die Teilnahme an den Scholl- und Veedelszöch sowie am Karnevlsumzug in Köln-Dellbrück. Ein Höhepunkt war auch die Aufführung des Literaturkurses am Ende des Schuljahres. Wie jedes Jahr wurde der Bühnenboden nicht kalt. Der Zirkus Konfetti begeisterte im unmittelbaren Anschluss die Schulöffentlichkeit und die Grundschulen mit seiner Mischung aus Akrobatik, Spiel und Choreographie. Unsere Schülerinnen und Schüler sowie die sie betreuenden Lehrkräfte stellten erneut unter Beweis, in welchem Ausmaß die pädagogischen Prinzipien des Lernens durch Lehren, der Eigeninitiative und Eigenverantwortung ästhetische und sportliche Höchstleistungen hervorbringen. Mit großem Stolz und Dankbarkeit blickt die Schule ebenfalls auf die vier Aufführungen des Musicals unter Leitung von Herrn Reich zurück. Dieses Gesamtkunstwerk aus Musik, Wort und Tanz zeigte erneut, wie die vielfältigen Begabungen von Kolleginnen/Kollegen, Schülerinnen und Schüler und eines Chors aus Köln-Dellbrück zu einem künstlerischen Glanzpunkt orchestriert wurden. Entsprechend enthusiastisch äußerte sich die Kölner Presselandschaft.

Ein Novum stellt eine Sponsoring-Aktion dar. Dank der Initiative von Frau Jung und Frau Blumenthal, zwei Vertreterinnen der Schulpflegschaft , konnte die Finanzierung eines Roboter-Projekts für den Informatikunterricht verwirklicht werden. 8000 Euro waren nötig; am Ende kamen über 10 000 Euro zusammen. Lange sah es so aus, als sei die avisierte Summe utopisch. Die Skeptiker hatten jedoch die Rechnung ohne Frau Jung und Frau Blumenthal gemacht. Die beiden scheuten keine Mühen, keine Umwege, keine bisher unbeschrittenen Kommunikationswege, keinen Zeitaufwand, das Projekt erfolgreich zum Ziel zu führen. Ihre Frustrationsschwelle war immer nach oben offen. Sie demonstrierten der ganzen Schulgemeinde, wie konsequentes, durchdachtes, pfiffiges Management alle Krisen zu überwinden vermag. Wir danken den beiden Pionierinnen des Sponsoring von ganzem Herzen.

Der kurze Rückblick zeigt, wie viel Potenzial das Herder-Gymnasium in der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft birgt. Ein Grund herzlichen Dank zu sagen und hoch zufrieden zu sein, zu dieser Schulgemeinschaft zu gehören.

Sie, liebe Eltern, wurden schon erwähnt. Unerwähnt blieb jedoch Ihr vielfältiges Engagement an anderen Stellen. Die Schulpflegschaft setzt sich stets mit vielen Ideen, konstruktiver Kritik und hohem Zeitaufwand für die Weiterentwicklung und die Belange des Herder-Gymnasiums ein. So standen und stehen Eltern im fruchtbaren kritischen Dialog mit den Lehrkräften und der Schulleitung zu wichtigen Themenbereichen wie der Lernplanarbeit. So betreuen Eltern den Pavillon mit Spielen während der Mittagspausen. Fünf Mütter betreuen zusammen mit Lehrkräften die Schülerbibliothek. Auf Initiative der Eltern hin finden regelmäßige Gespräche mit dem Catering- Unternehmen zur Verbesserung der Mensaqualität statt. Erlauben Sie uns stellvertretend für zahlreiche Elternvertreterinnen und -vertreter, besonders das Team um Frau Steigl-Braun ( Frau Ortmann, Frau Lenhartz und Herrn Reichmuth) zu erwähnen. Allen Eltern bezeigen wir unseren aufrichtigen und tiefen Dank für die vielen Unterstützungsmaßnahmen.

Ihnen allen, liebe Eltern, und Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, danken wir für die gelungene Zusammenarbeit, das in die Schule gesetzte Vertrauen, die Nachsicht bei manchen Problemen, die Geduld bei länger währenden Entscheidungsprozessen.

Wir wünschen allen erlebnisreiche Ferien, frohe Feiertage und ein gutes 2016. Auf das Wiedersehen im Januar blicken wir mit Vorfreude.

Mit herzlichen Grüßen
gez. Johannes Röhrig Stephan Deister

 

P. S.:

Liebe Eltern und liebe Schülerinnen der Q1 und Q2,

Am 19.01.2016 findet eine Informationsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Knochenmarksspenden (DKMS) statt. Bitte unterstützen Sie die Aktion der DKMS.

Brief zum Download als PDF

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Dein Kommentar muss erst genehmigt werden, bevor er veröffentlicht wird.