Musical-Abend in der Volksbühne mit dem Herder-Gymnasium

Geschrieben am 16. Januar 2019 von Tricha Miakanda Nestor

An der Seite von namhaften Musical-Stars trat am Sonntag, den 13. Januar 2019 die ehemalige Herder-Schülerin Senta Scholta bei der Veranstaltung „Musical Evergreens“ in der Volksbühne am Rudolfplatz auf. Sie war zuvor als Siegerin aus einem Musical-Casting hervorgegangen und der Auftritt war ihr Preis. Organisator des Konzerts und der Veranstaltungen zur Vorauswahl war Jörg Beese, der Chefredakteur des bekannten Musical-Magazins „Da capo“. Der Musical-Kenner war durch die sehr positive Kritik zu GRIMM!, dem letzten Herder-Musical, auf unsere Schule aufmerksam geworden.

obere Reihe von links nach rechts: Michael Ashton (Dozent und Korrepetitor an der Stage School in Hamburg), David E. Moore, Senta, Sarah Oberste Frielinghaus, Franziska Lißmeier, Yngve Gasoy-Romdal, Lena Hespe

Austragungsort des Castings war deshalb ebenfalls das Herder-Gymnasium gewesen (siehe früheren Bericht hier auf der Homepage). So sang Senta nun am vergangenen Sonntag ein Duett aus „Beauty and the Beast“ mit Friedrich Rau (bekannt aus der SAT.1 Musicalshow „Ich Tarzan, du Jane!“), ein Solo („All that Jazz!“ aus dem Musical Chicago) sowie im Quartett („Somwhere“ aus der West Side Story). Am Ende sang sie das Finale aus dem ABBA-Musical „MammaMia“ zusammen mit David E. Moore (über lange Jahre der „Papa“ in Starlight Express und stimmliches Ausnahmetalent) und Yngve Gasoy-Romdal (u. a. Jekyll & Hide in Köln).

Das Licht wurde übrigens ebenfalls unter Herder-Beteiligung gefahren: Mats Büchter und Rafael Reich aus dem Aula-Technik-Team nahmen die Gelegenheit wahr, und absolvierten an dem Tag ihr Eintages-Praktikum der 8. Klasse. Bei der Lichteinstellung ließen die Haustechniker den beiden freie Hand, so dass sie passend zu jedem Lied das Licht programmieren und ablaufen lassen konnten.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Dein Kommentar muss erst genehmigt werden, bevor er veröffentlicht wird.