Die EU aus nächster Nähe – drei Tage mit dem SoWi-LK in Brüssel

Geschrieben am 5. Februar 2020 von Greta-Maria Brang

Der SoWi-Leistungskurs der Q2 besichtigte zwischen dem 9. und 11.1.2020 Brüssel. Im Rahmen einer Seminarfahrt, unter der Leitung der Jakob-Kaiser-Stiftung, wollten wir uns thematisch mit der EU auseinandersetzen.

Hierfür bietet Brüssel, als Hauptsitz der EU, die perfekte Möglichkeit einige der wichtigsten Institutionen (EU- Kommission und das EU-Parlament) kennenzulernen, um so ein tiefergehendes Verständnis für die komplexen Zusammenhänge von politischen Entscheidungsprozessen auf europäischer Ebene zu entwickeln. Neben den EU-Institutionen statten wir auch der NATO, sowie dem Haus Europa einen Besuch ab. Durch eine Stadtführung hatten wir zudem die Gelegenheit die Menschen der Stadt und Region Brüssel mit ihren verschiedenen Nationalitäten kennenzulernen. Alle Referent*innen legten bei ihren Vorträgen einen eigenen Schwerpunkt, weshalb diese äußerst facettenreich gestaltet waren. Besonders gelungen war auch eine Diskussionen über die Zukunft der EU.

Obwohl man durch seine deutsche Staatsbürgerschaft automatisch ein EU-Bürger ist, fehlt doch oft das Zugehörigkeitsgefühl sowie das Verständnis für die Relevanz der europäischen Arbeit bzw. Entscheidungen für einen selbst. Angelehnt an unseren Unterricht konnten wir uns durch die Fahrt nach Brüssel nicht nur einen genaueren Überblick verschaffen (als es mit Büchern möglich gewesen wäre), sondern konnten so auch persönliche Fehleinschätzungen und eventuelle Missverständnisse bezüglich der Funktion der EU ausräumen.

So lässt sich also resümierend sagen, dass wir durchweg positive Eindrücke auf der Fahrt sammeln konnten. Leider gingen diese drei Tage viel zu schnell vorbei, doch kann der Kurs sich nun das Gelernte selbst im weiteren Unterricht mit Herrn Racz und im Abitur zu Nutze machen.

Greta Brang, Q2 / Herder-Presse

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Dein Kommentar muss erst genehmigt werden, bevor er veröffentlicht wird.