Stopp! Aufmerksamkeit! Respekt! – Das Millimetertraining 2020

Geschrieben am 16. März 2020 von Alina Feyerabend

Vom 10. Februar bis zum 10. März 2020 fand am Herder das diesjährige Millimetertraining der 6. Klassen statt.

Habt ihr schon mal was vom Millimetertraining gehört? Nein? In unserer Klasse wussten wir auch zunächst nicht, was uns erwarten würde. Machen wir etwa Mathe (Millimeter)? Oder spielen wir Fußball (Training)? Wir waren alle total gespannt und freuten uns schon sehr. Immerhin mussten wir zwei Tage lang keine Schulsachen mitnehmen und hatten natürlich auch keinen Unterricht.

Dann war es soweit – wir trafen uns in der Klasse und warteten gespannt auf die Trainer. Als Katrin und Thomas, so hießen die beiden, endlich kamen, setzten wir uns in einen Sitzkreis und stellten uns erst einmal alle vor. Anschließend wurde das Rätsel gelöst – beim Millimetertraining handelt es sich um ein „Sozialkompetenztraining“ und es dient der „Gewaltpräventon“. Das anschließende Training selbst sollte vor allem spielerisch ablaufen. Bei einem Spiel durfe man z.B. nicht reden und musste verschiedene Aufgaben lösen – auf Zeit versteht sich. Ein anderes Spiel forderte Teamwork und ruhige Hände. Zwei Gruppen traten gegeneinander an und mussten versuchen so schnell wie möglich, wie bei einem Staffellauf, einen Turm aus Bauklötzen zu bauen. Wenn er einmal umfiel, musste derjenige, der ihn umgeworfen hatte, ihn auch wieder aufbauen. Man musste schnell sein und sich absprechen, wie man den Turm bauen wollte und wer welchen Stein verbaut.

Am 2. Tag ging es dann etwas wilder zu, denn wir spielten ein Spiel, bei dem wir als „Elefantenherde“ zusammenhalten mussten. Die ganze Klasse musste sich gegenseitg festhalten und ein Mädchen war das „Raubtier“. Es versuchte die „Herde“ auseinanderzubringen. Man musste am Anfang zunächst ausprobieren, wie man sich gegenseitg festhält und bedenken, wer wo steht. Deswegen war nicht nur Kraft, sondern auch ein bisschen Köpfchen gefragt. Und hier zählte vor allem die Regel: „Stopp heißt Stopp!“, damit sich niemand verletzte. Generell haben wir drei Regeln gelernt: „Stopp! Aufmerksamkeit! Respekt!“ An diese mussten wir uns bei allen Spielen halten. Aber es wurde nicht nur gespielt, sondern es wurden auch ernste Themen besprochen, wie z.B. Schimpfwörter. Eine Übung dazu war, dass Thomas uns mit einem Schimpfwort ansprach und wir versuchen mussten, nicht „auf die Wippe zu gehen“, d.h. möglichst cool zu reagieren.

Alles in allem hat uns das Millimetertraining sehr viel gebracht, z.B.:
– Regeln für den Schulalltag
– Verhaltensweisen gegenüber Leuten, die einen provozieren wollen
– Stärkung der Klassengemeinschaft
– zwei wirklich lustige Tage

Wenn wir das Gelernte jetzt noch im Alltag umsetzen, waren die zwei Tage ein voller Erfolg.

Alina Feyerabend (6c) / Herder-Presse

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Dein Kommentar muss erst genehmigt werden, bevor er veröffentlicht wird.