Planung der Schullaufbahn

Die Fächer der gymnasialen Oberstufe werden in der Einführungsphase in Grundkursen und ab der Qualifikationsphase in Grund- und Leistungskursen unterrichtet.
Durch die Fächerwahl in der Einführungsphase wird die weitere Schullaufbahn wesentlich bestimmt. Daher müssen bei der Belegung der Fächer zu Beginn der Einführungsphase die Vorgaben für die Qualifikationsphase und die Wahl der Abiturfächer mitbedacht werden.

Wochenstunden

  • Insgesamt 102 Wochenstunden in der gymnasialen Oberstufe
  • Unterschreitung um bis zu 2 Wochenstunden möglich. Geringfügige Überschreitung im Rahmen der bestehenden Blockung möglich, jedoch ohne Anspruch
  • Bandbreite je Jahrgangsstufe: 32 – 36 Wochenstunden (durchschnittlich also 34 Wochenstunden)

Einführungsphase (EF)

In der Einführungsphase werden alle Fächer in Form von 3-stündigen Grundkursen (Ausnahme: neu einsetzende Fremdsprachen) unterrichtet, die die Schülerin bzw. der Schüler zum einen unter Beachtung bestimmter Regeln belegen muss, zum anderen aber auch frei wählen kann, entsprechend den individuellen Neigungen und Begabungen.

Jeder Schüler muss Religion oder ersatzweise Philosophie belegen. Schüler, die Religion wählen und am Unterricht der Mittelstufe nicht teilgenommen haben, müssen den Stoff in Eigenarbeit nachholen. Philosophie kann als Gesellschaftswissenschaft gewählt werden oder Religion ersetzen, im letzteren Falle ist zusätzlich eine andere Gesellschaftswissenschaft erforderlich.

Insgesamt müssen 11 Fächer (9 Pflichtfächer + 2 Wahlfächer) belegt werden. Schüler mit Latein ab Jgst. 6 können auf Wunsch 12 Fächer belegen, da Latein nach der Einführungsphase endet.

Pflichtfächer sind:

  • Deutsch
  • Mathematik
  • eine aus der Sekundarstufe I fortgeführte Fremdsprache (z.B. Englisch, Französisch)
  • Kunst oder Musik (in der Einführungsphase, später auch Literatur möglich)
  • eine Gesellschaftswissenschaft (Geschichte, Erdkunde, Pädagogik, Sozialwissenschaften oder Philosophie)
  • eine Naturwissenschaft (Physik, Chemie oder Biologie)
  • eine zweite Fremdsprache (fortgeführt/neueinsetzend) oder eine weitere Naturwissenschaft (auch Informatik möglich)
  • Religion oder Philosophie
  • Sport

10 Fächer, darunter alle Pflichtfächer, sind am Ende der Einführungsphase (EF) versetzungswirksam.

Bei Bedarf können zweistündige Vertiefungskurse in den Fächern Deutsch, Mathe oder einer Fremdsprache belegt werden. Diese werden durch die Schule zugeteilt, wenn die Leistungen in der Jgst. 9 dies erfordern.

Neben den oben genannten Fächern ist Spanisch (als neu einsetzende Fremdsprache) im Angebot. Spanisch (neu einsetzend) kann als 9. Pflichtfach gewählt werden oder kann ab der Q1 die fortgeführte Fremdsprache ersetzen (naturwissenschaftlicher Schwerpunkt). Neu einsetzende Fremdsprachen werden 4-stündig unterrichtet und sind immer Klausurfach.

Für einsprachige Schüler – das sind Schüler von anderen Schulformen, die keine 2. Fremdsprache von der 7. bis zur 10. Klasse gelernt haben, – ist die Belegung einer neu einsetzenden Fremdsprache verpflichtend.

Zum Halbjahr und am Ende der EF sind Änderungen möglich: Abwahl von überzähligen Fächern, Umwahl der Klausurfächer im Bereich Gesellschaftswissenschaften und Naturwissenschaften.

Klausuren

Klausurpflicht besteht in Deutsch und Mathematik, in allen Fremdsprachen, in einer Gesellschaftswissenschaft und einer Naturwissenschaft (Physik, Biologie, Chemie). Weitere Grundkursfächer können als Fächer mit Klausuren gewählt werden.

Qualifikationsphase (Q1/Q2)

Mit der Versetzung am Ende der Jahrgangsstufe EF beginnt die Qualifikationsphase, die die Jahrgänge Q1 und Q2 umfasst. Grundsätzlich gilt, dass im weiteren Verlauf der Oberstufe keine Fächer neu hinzu gewählt werden können.

Ausnahmen:

  • ein Wechsel zwischen Religion und Philosophie ist ausnahmsweise später noch möglich (jeweils mit Beginn eines neues Halbjahres und auf Antrag);
  • in der Q1 kann das Fach Literatur neu gewählt werden;
  • in der Q2 sind Zusatzkurse in Geschichte bzw. Sozialwissenschaften zu belegen, wenn diese Fächer nicht schon früher gewählt wurden (mindestens bis zum Ende der Q1).

Im Übergang zur Q1 werden 2 Leistungskurse (5-stündig) und 8 Grundkurse gewählt, die alle Aufgabenfelder sowie Religion bzw. Philosophie und Sport umfassen. Die Pflichtkurse (s.u.) müssen am Ende in die Gesamtqualifikation eingebracht werden (Ausnahme: 9. Pflichtfach, Sport).

Ein Leistungskurs (1. LK) muss sein:

  • eine aus der Sekundarstufe I fortgeführte Fremdsprache oder
  • eine Naturwissenschaft oder
  • Mathematik oder
  • Deutsch

Der andere Leistungskurs (2. LK) ist frei wählbar (aus dem Angebot der Schule).

Pflichtbelegungen Q1.1 Q1.2 Q2.1 Q2.2
I. Deutsch # # # #
Fremdsprachen
fortgeführte FS aus Sek. I oder Fremdsprache ab EF * # # # #
MU oder KU oder Literatur # #
II. GE, SW, EK, PA oder PL # # # #
GE in EF belegt # #
oder # #
SW in EF belegt # #
oder # #
III. Mathematik # # # #
BI, CH oder PH # # # #
Informatik (siehe 9. Fach)
9. Fach # # # #
Religion oder Philosophie # #
Sport # # # #

*) Für Schülerinnen und Schüler, die in der Sek. I nur eine Fremdsprache gelernt haben, ist die neu einsetzende Fremdsprache Pflicht.

Klausuren

Klausurpflicht in der Q1 und Q2.1:

  • Alle: Deutsch, Mathematik, eine Fremdsprache, eine Gesellschaftswissenschaft (oder Religion). Neu einsetzende Fremdsprachen (Spanisch ab EF) sind immer Klausurfächer.
  • Sprachlicher Schwerpunkt: eine weitere Fremdsprache.
  • Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt: eine Naturwissenschaft.

In jedem Falle müssen in allen späteren Abiturfächern Klausuren geschrieben werden.

Klausurpflicht in der Q2.2:

  • Im 1. – 3. Abiturfach und in neu einsetzenden Fremdsprachen (Spanisch).

Nach Beginn der Qualifikationsphase können Klausurfächer nicht neu hinzugewählt werden, eine Abwahl überzähliger Klausuren ist jeweils am Ende eines Halbjahres möglich.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Dein Kommentar muss erst genehmigt werden, bevor er veröffentlicht wird.