Arbeitsgemeinschaften am Herder (AGs)

Schulband „Fast Forward“

Die Schulbands am Herder Gymnasium haben eine lange Geschichte. Vor 13 Jahren gründete sich die erste Schulband am Herder unter dem Namen „Zeitgeist“. Obwohl ihre Mitglieder schon längst ihr Abitur in der Tasche haben und nicht mehr an unserer Schule sind, treffen sie sich immer noch privat, um zusammen zu spielen. Die nächste Generation spielte unter dem Namen „Flashback“ fünf Jahre lang von 2012 bis 2017 zusammen und hatte dabei zahlreiche Auftritte bei Schulkonzerten und Karnevalssitzungen, aber auch außerhalb der Schule in verschiedenen Jugendtreffs.

Seit 2017 gibt es nun die neueste Gruppe von Schülern, welche unter dem Namen „Fast Forward“ die Bühne rockt. Obwohl die Band noch sehr jung ist – der allergrößte Teil der Musiker ist erst in der 5. und 6. Klasse – brennt die Band vor Enthusiasmus und spielt zusammen, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätte. Und nicht nur das: zusammen mit Herder-Schülern aus verschiedenen Kulturkreisen nimmt die Band das Musikvideo „Zusammen wird es gehen“ zum Thema Respekt an Schulen auf und gewinnt damit den zweiten Platz beim Schulwettbewerb „Dissen – mit mir nicht, 2017“.

Die glücklichen zweiten Gewinner des Wettbewerbs „Dissen – mit mir nicht (2017)“

Es gibt das alte Cliché, dass eine gute Band mehr ist als die Summe ihrer Mitglieder. Das gilt auch für alle bisherigen Herder-Schulbands. Im Vordergrund stehen dabei die Freude an der Musik, der kreative Umgang mit den Songs und das Kennenlernen des eigenen Instruments mit Spaß und ohne Druck. Vor allem merkt man aber der Band an, dass die Kinder sich auf einander und auf das Musikmachen freuen. Die Band hat Spaß und das ist das Gefühl, das sie auf der Bühne herüberbringen will. Die Band groovt – musikalisch und auch menschlich.

für Jgst. Wo? Wann? Leitung
8-Q1 Bandraum Freitagnachmittag
13:30-16:00
 Herr Wehner

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Dein Kommentar muss erst genehmigt werden, bevor er veröffentlicht wird.